Zum Dr. oder zum PhD promovieren?

23. Jun 2023,

Unterschiede, Vor- und Nachteile sowie Tipps für die Entscheidung

Wer berufsbegleitend forschen und promovieren will, hat inzwischen die Wahl zwischen verschiedenen Abschlussbezeichnungen.

In diesem Beitrag geht es um die Unterschiede zwischen Dr. (aus Deutschland) und PhD (aus anderen Ländern).

Was sind die Charakteristika dieser beiden Abschlüsse und ihrer Kontexte, welche haben für welche Kandidaten ggf. Vorteile oder gar Nachteile?

Die Frage lautet also: Wer sollte sich aus welchen Gründen für welchen Weg, zu welchem Abschluss entscheiden?

    Symbolbild
    Symbolbild

    Merkmale der beiden Abschlüsse

    Doktor und PhD sind akademische Abschlüsse, die in vielen Ländern verliehen werden. Obwohl sie oft synonym verwendet werden, gibt es einige Unterschiede zwischen ihnen.

    Dr.

    Bedeutung

    Der Doktor ist eine allgemeine Bezeichnung für einen höheren akademischen Grad, der in verschiedenen Ländern auf unterschiedliche Weise verliehen wird.

    In Deutschland wird er nach in Einzelbetreuung durch die Hauptgutachter erfolgter Bewertung der Dissertationen verliehen.

    Berufspraxis / Forschung

    Je nach Land und Fachgebiet kann der Dr. eine fachliche Bedeutung haben.

    Er kann in seiner Zielsetzung auf die Forschung sowie auf die Berufspraxis ausgerichtet sein.

    Karriereziele

    Die Karriereziele von Personen mit einem deutschen Doktortitel können je nach Fachgebiet und Land unterschiedlich sein. In einigen Fächern, wie z. B. Medizin oder Jura, ist die Promotion auf die Praxis bestimmter Berufe ausgerichtet.

    Promovierte können auch leitende Positionen in der Industrie, in der Verwaltung oder in anderen Bereichen der Berufspraxis einnehmen.

    PhD

    Bedeutung

    Der PhD ist ein international anerkannter akademischer Grad, der in vielen Disziplinen verliehen wird.

    Global gilt er als der höchste akademische Grad, der in strukturierter Durchführung und nach Bewertung der Vorarbeiten und Dissertationen durch Panels mit mehreren Gutachtern verliehen wird.

    Berufspraxis / Forschung

    Der PhD ist in erster Linie ein forschungsorientierter Abschluss.

    Ziel ist es, die Fähigkeiten der Promovierenden zur wissenschaftlichen Forschung zu entwickeln.

    Karriereziele

    Eine Promotion wird häufig angestrebt, um eine Laufbahn in der wissenschaftlichen Forschung oder in der Hochschullehre einzuschlagen.

    Promovierte arbeiten zum Beispiel als Professoren, als Forscher an Universitäten oder auch in der Industrie, als wissenschaftliche Berater oder als Experten in Regierungsaufgaben und in Nichtregierungsorganisationen.

    Hilfen zur Entscheidung

    In einem ausführlichen Beitrag bei promotionsbegleiter.de finden Sie meine ausführliche Analyse der Stärken und Schwächen des Dr. (Deutschland) und des PhD (international).

    Dabei angewandte Kriterien für Ihre Entscheidung zwischen einem berufsbegleitend zu erlangenden Dr. bzw. PhD sind diese:

    1. Führbarkeit
    2. Dauer
    3. Durchführungsform
    4. Kosten
    5. Akkreditierung
    6. Karrierewirksamkeit
    7. Internationale Reputation

    Nachstehend finden Sie hier das

    Fazit

    1. Führbarkeit

    • Wer nur an Deutschland als künftigen Lebens- und Arbeitsort denkt, ist mit dem hiesigen Dr. gut bedient;
    • insgesamt ist aber die globale Führbarkeit des PhD sicherer gegeben.
    • (Dr.: 3 Punkte – PhD: 5 Punkte)

    2. Dauer

    • Der zeitliche Aufwand ist für den Weg zum Dr. und zum PhD gleich.
    • Ein Online-PhD kann zeitsparender sein.
    • (Dr.: 3 Punkte – PhD: 4 Punkte)

    3. Durchführungsform

    • Das einstufige Verfahren (Dr.), bei dem man von Anfang bis Ende auf einen (ggf. zwei) Betreuer angewiesen ist, hat sich im internationalen Vergleich längst als unzureichend erwiesen; es begründet die typischen Schwächen der deutschen Promotion.
    • Ein strukturiertes Promotionsverfahren (PhD) vermeidet dagegen persönliche Abhängigkeiten und fördert die wissenschaftliche Tiefe der Dissertationen. Gleiches gilt übrigens auch für die strukturierten Dr.-Promotionen in den Niederlanden und in anderen nicht deutschsprachigen Ländern.
    • (Dr.: 1 Punkt – PhD: 5 Punkte)

    4. Kosten

    • Ganz ohne Kosten geht es auch in Deutschland nicht, was leicht übersehen wird.
    • Berufstätige können ihre promotionsbezogenen Kosten aber ohnehin steuerlich geltend machen.
    • (Dr.: 3 Punkte – PhD: 4Punkte)

    5. Akkreditierung

    • Die nicht strukturierten deutschen Promotionsmöglichkeiten (Dr.) sind mangels Strukturierung nicht akkreditierbar.
    • Die strukturierten Promotionsmöglichkeiten (PhD) in anderen Ländern sind dagegen grundsätzlich akkreditierbar; hier sollte das Vorhandensein dieser externen Qualitätssicherung ein entscheidendes Kriterium sein.
    • (Dr.: 1 Punkt – PhD: 5 Punkte)

    6. Karrierewirksamkeit

    • Für die berufliche Entwicklung in Deutschland kann ein deutscher Dr. ausreichend sein.
    • Für internationale Perspektiven ist ein PhD-Abschluss wertvoller.
    • Die Tatsache, dass der deutsche Dr. als höchster akademischer Grad in Deutschland traditionell noch nicht für eine Universitätsprofessur ausreicht, zeigt auch, dass ein PhD aus dem Ausland die bessere Wahl ist, um Forschungsstärke zu demonstrieren. Zudem ist eine starke Forschungskompetenz inzwischen nicht mehr nur für wissenschaftliche Karrieren wichtig.
    • (Dr.: 1 Punkt – PhD: 5 Punkte)

    7. Internationale Reputation

    • Auch in globaler Perspektive ist ein straffes, strukturiertes, akkreditiertes und akademisch anspruchsvolles PhD-Promotionsprogramm aus anderen Ländern jedem Promotionsprogramm aus Deutschland überlegen, das hier stets unter persönlichen Abhängigkeiten entsteht, nicht akkreditierbar ist, damit ohne standardisierte Qualitätssicherung agiert und zudem nicht vergleichbar forschungsstark sein muss.
    • (Dr.: 1 Punkt – PhD: 4 Punkte)

    Ergebnisse gemäß Punktzahlen:

    Dr. = 1,9 von 5 Punkten

    PhD = 4,6 von 5 Punkten

    Vollständige Analyse

    Tipp

    Ein rein online erreichbarer PhD-Abschluss, in Ihrer Muttersprache realisiert, akkreditiert und auch als Dr. daheim führbar, könnte voraussichtlich gemäß aktuellem Stand und aus heutiger Sicht eine sehr gute Wahl sein – auch für Sie!

    Mehr Informationen...

    0Noch keine Kommentare

    Ihr Kommentar
    Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten
    Weitere Themen