Online promovieren!

Ideal für Berufstätige...

„Ich helfe Ihnen, einen Weg zu entdecken, wie Sie zu 100 Prozent online und in Ihrer eigenen Sprache promovieren können!“

Prof. Dr. Martin Gertler

Erste Fragen und Antworten

Reisen?

Wer nicht gerade am Ort seiner Uni wohnt, wird immer wieder zu Einzel- und auch Gruppenterminen anreisen müssen. Gerade für Berufstätige führt das aber oftmals zu Problemen und zu unnötigen Verzögerungen.

Am besten ein Online-Doktoratsprogramm wählen!

Akkreditierung?

In Deutschland gibt es keine Akkreditierungspflicht für Doktoratsprogramme. Daher findet man hier derzeit kaum akkreditierte Promotionsangebote. International werden Akkreditierungen jedoch immer bedeutsamer.

Am besten ein bereits akkreditiertes Programm wählen!

Publikation?

Viele Unis setzen inzwischen auf die „Bundle“-Promotion: Es werden dabei statt einer Monographie mehrere englischsprachige Publikationen erwartet. Für Berufstätige ergeben sich daraus nicht vorhersehbare Verzögerungen.

Am besten die klassische Doktorarbeit anstreben!

Titelführung?

Deutsche Doktortitel sind stets mit Fachbereichsangaben versehen, im Ausland ist das nicht üblich. Und die engen Vorgaben für die Führung ausländischer Doktortitel in Deutschland erschweren zudem die Anbieterwahl.

Am besten meine kostenlose Beratung wahrnehmen!

Diese sind nur vier der Fragen, die sich stellen, sobald Sie sich mit der Idee eines Promotionsstudiums befassen.

Weiterführende Infos erhalten Sie kostenlos hier:

bald online

on demand online

Warum es sich lohnt

Online zu promovieren ist die Lösung für Berufstätige!

Sie werden Ihre Kräfte bündeln und immer dann konzentriert an Ihrem Forschungsvorhaben weiterarbeiten, wenn es Ihnen am besten auskommt. ✅

Sie müssen keine Terminkollisionen mehr mit Ihrem Berufs- und Privatleben in Kauf nehmen, weil Sie völlig selbstbestimmt und dennoch gut begleitet forschen werden. ✅

Das Promotionsvorhaben wird für einige Jahre Ihr ganz eigenes Projekt sein – und es wird Sie prägen, ja sogar positiv verändern. ✅

Ihr Mentor
Ihr Mentor

Über mich

  • Interdisziplinäre Promotion 1999 in Nijmegen (Niederlande)
  • Professor an Fachhochschulen 2001 (NRW) sowie an Universitäten 2008 (Berlin)
  • Doktorvater seit 2011 in Utrecht (Niederlande)
  • Forschungscoach: Wissenschaftliche Begleitung von Promovierenden unterschiedlicher Fachrichtungen

Aus Erfahrungen lernen!

„Meine Liste der Kriterien wird Ihnen helfen, Doktoratsangebote kritisch zu überprüfen, drohende Sackgassen zu vermeiden und den für Sie passenden Anbieter zu finden.“

Prof. Dr. Martin Gertler

Die Kriterien

für Angebote zum berufsbegleitenden Promovieren

Welche Kriterien halten Sie selbst für wichtig, wenn Sie sich für ein Doktoratsstudium neben Ihrer beruflichen und familiären Auslastung interessieren?

Nachstehend finden Sie dazu meine Kriterienliste, die im Laufe vieler Jahre der Betreuung von berufsbegleitend Promovierenden entstanden ist.

Notieren Sie sich bitte selbst gemäß den beispielhaft angegebenen Stichworten zu jedem der zehn Kriterien die Ergebnisse Ihrer eigenen Suche nach unterschiedlichen Anbietern für berufsbegleitende Dokoratsprogramme!

1. Laufzeit in Jahren? / ECTS?

Welche Mindestdauer wird angegeben? Ein echtes Promotionsverfahren erfordert mindestens drei Jahre. Kürzere Laufzeiten gibt es nur bei fragwürdigen Angebote, deren „Abschlüsse“ voraussichtlich keinem wissenschaftlich erworbenen Doktortitel in Deutschland und in der EU entsprechen = die „Führbarkeit“ ist nicht gegeben!

Ist das Doktoratsprogramm akkreditiert (in Deutschland noch immer nicht erforderlich, aber international üblich), dann ist es stets mit 180 ECTS kreditiert, was einem Vollzeitstudium von drei Jahren entspricht – berufstätig Promovierende sollten daher mindestens vier bis fünf Jahre Zeit einplanen!

Ihre Notizen:

Mindestlaufzeit: ...............................
ECTS: ................................................

2. Präsenzphasen oder nur online?

Beim genaueren Hinsehen der meisten Angebote zeigt sich, dass man mitunter nicht nur Wochenenden an Seminarorten im In- oder gar Ausland verbringen muss, sondern oft sogar Wochen. Das bedeutet: Reisezeiten, Reisekosten, Übernachtungskosten. Berufliche wie auch familiäre Gegebenheiten können da mitunter im Wege stehen.

Nehmen Sie an einem vorgesehenen Vor-Ort-Termin nicht teil, kann das Ihre Betreuungszeit verlängern und somit weitere Kosten verursachen. Das spricht gegen Präsenzphasen...!

Ihre Notiz:

Präsenzphasen: ...............................

3. Deutschsprachig oder englischsprachig?

Angaben zur Sprache werden Sie in der Regel bei den Angeboten vorfinden. Möglicherweise können Sie Ihr Forschungsprojekt in deutscher Sprache schreiben, müssen Ihre Arbeit aber in englischer Sprache verteidigen. Oder Sie müssen mehrere Journalbeiträge in englischer Sprache publiziert bekommen, können aber am Schluss in deutscher Sprache verteidigen. Oder...

Ihre Notiz:

Sprache(n): ..........................................

4. Einstufiges oder mehrstufiges Verfahren?

Einstufige Verfahren sind in deutschsprachigen Ländern üblich: man sucht sich einen betreuenden Prof und der begleitet und bewertet dann bis zum Ende (hoffentlich...).

Mehrstufige Verfahren sind in jeder Hinsicht sicherer: Man startet mit meist zwei Betreuern; die Bewertung der Einreichung übernimmt eine Kommission aus anderen Profs; die Schlussprüfung erfolgt durch Kommission plus Betreuer.

Ihre Notiz:

Verfahren: .................................

5. Rigorosum oder Defensio?

Ein Rigorosum bindet Prüfungen zu weiteren Fächern ein, die nicht in der Dissertation vorkommen. Dies bedeutet, dass man ggf. weitere Seminare belegen muss an der Uni, um diese Prüfung überhaupt bestehen zu können.

Eine Defensio ist die mündliche Verteidigung allein der vorgelegten Dissertation vor einem Gremium, ggf. auch öffentlich.

Ihre Notiz:

Abschlussprüfung: .................................

6. Abschluss Dr., Ph.D oder DBA?

In Deutschland gilt: Der Titel muss so geführt werden wie verliehen. Daher ist es wichtig, festzuhalten, welche Titelform man am Schluss erlangt haben würde.

Die Bezeichnung Doktor wird übrigens dem Namen vorangestellt geführt; die beiden genannten englischsprachigen Bezeichnungen werden stets dem Namen nachgestellt geführt.

Ihre Notiz:

Abschlusstitel: .................................

7. Promotionsprogramm akkreditiert?

Seit über zwei Jahrzehnten sind Bachelor- und Masterstudiengänge in der EU und somit auch in Deutschland zu akkreditieren; dabei werden u. a. jeweils auch die ECTS (also die Workload-Angaben) zugewiesen. Akkreditierungen sind als Qualitätssicherungsmaßnahmen wertvoll, da externe Gutachter hierfür engagiert werden und die Gültigkeit der Beurkundung stets befristet ist.

Doktoratsprogramme sind in Deutschland jedoch nach wie vor nicht Gegenstand von Programmakkreditierungen. International werden solche Akkreditierungen jedoch zunehmend erwartet und auch immer mehr geleistet, daher sind akkreditierte Doktoratsprogramme insbes. für Berufstätige von höherem Wert.

Ihre Notiz:

Akkreditierung: .................................

8. Jederzeit starten oder pro Semester / Jahr?

Wenn ein Doktoratsprogramm individuell und strukturiert angeboten wird, kann man jederzeit sein Forschungsvorhaben starten.

Wenn ein Doktoratsprogramm in Gruppen („Graduate School“ u. ä.) und strukturiert durchgeführt wird, sind nur feste Starttermine denkbar, etwa pro Semester oder pro Jahr.

Ihre Notiz:

Starttermine: .................................

9. Monographie oder Bundle?

Bei jeder Doktorarbeit muss etwas Publikabeles vorgelegt werden – und zur Führung des Titels muss die Arbeit bereits publiziert sein.

Die früher übliche Monographie (ein Buch zum Forschungsvorhaben, meist muttersprachlich verfasst) wird immer häufiger von der Bundle-Publikation in Form von mehreren nacheinander erscheinenden Journal-Beiträgen (in der Regel in englischer Sprache) abgelöst. Dabei handelt es sich meist um nicht gleichzeitige Publikationen in unterschiedlichen Journals, peer-reviewed.

Bundle-Publikationen erfordern daher deutlich mehr Umsetzungsaufwände und Zeit als Monographien.

Ihre Notiz:

Publikationsform: .................................

10. Festpreis oder Kosten gemäß Aufwand?

Wenn Sie ein Festpreis erwartet und das Doktoratsprogramm zu 100 Prozent online läuft, haben Sie einen Festpreis.

Sobald aber Reisen und Präsenzzeiten im Spiel sind und / oder Grundkosten plus weitere Jahreskosten, entstehen Kosten gemäß Aufwand, die im Vorhinein kaum kalkulierbar und daher unberechenbar sind.

Ihre Notiz:

Kosten: .................................

Mit Ihren Notizen zu diesen zehn Kriterien für berufsbegleitende Promotionsangebote sollten Sie nun ein brauchbares Instrument in der Hand haben, das Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen wird – vor allem aber auch, Sackgassen und unnötige Kosten, gar Abbrüche zu vermeiden.

Meine beste Empfehlung

Inzwischen kann ich Ihnen ein muttersprachlich durchgeführtes und akkreditiertes Doktoratsprogramm vorstellen, das tatsächlich zu 100 Prozent online realisiert wird und mit dem Sie voraussichtlich am besten Ihr Promotionsziel erreichen würden.

Dieses Angebot erfüllt die eben vorgestellten Kriterien in jeder Hinsicht:

Die weiteren Details zu diesem speziell für Berufstätige gestalteten Doktoratsprogramm erfahren Sie von mir bald in einem persönlichen Erstgespräch, gern aber auch jetzt sogleich „on demand“ in meinem etwa dreiviertelstündigen Online-Seminar!

bald online

on demand online

Mögliche Forschungsgebiete des Doktoratprogramms:

  • Finanzen
  • Logistik
  • Tourismus
  • Immobilienwirtschaft
  • Banken und Versicherungen
  • Öffentliche Verwaltung und Management
  • Energie
  • Sport
  • Management und Beratung
  • Umwelt
  • Kommunikation
  • Soziale Verantwortung der Unternehmen
  • Wirtschaft und Steuern
  • Nachhaltiges Management
  • Marketing-Management
  • Gesundheit
  • Restrukturierung von Unternehmen

Mein klares Fazit für Sie...

Weiterführende Infos erhalten Sie kostenlos hier:

jetzt online

Alles zum Doktoratsprogramm

jetzt online

Anmeldemöglichkeit

bald online

Vorbereitung: Exposé-Generator

on demand online

Dauer: etwa 45 Minuten

Selbstverständlich können Sie mir auch eine E-Mail senden oder das nachstehende Formular zur Kontaktaufnahme nutzen.

Kontakt